Bitte wechseln Sie auf ein größeres Gerät.

stadt PARTHE land

Kulturlandschaften schützen und als Wert etablieren:
stadt PARTHE land schafft ein Management für Stadt und Land.

Der Titel der Innovationsgruppe "stadt PARTHE land" ist programmatisch: Er stellt den Fluss Parthe im Nordosten Leipzigs als verbindendes Element von Stadt und Umland dar. Die umliegende Parthenaue soll als Kulturlandschaft von Stadt und Land erhalten bleiben.

Die Innovationsgruppe schafft für dieses Ziel ein Kulturlandschaftsmanagement für die Parthenaue. Damit sollen Wertschätzung der Landschaft und regionale Wertschöpfungsketten gefördert werden.

Das Partheland reicht entlang des Flusses vom dicht bebauten Zentrum Leipzigs bis in das ländliche Umland. Die Flussaue ist mit ihren Wiesen, Wäldern und Parks ein wichtiger Erholungsraum für die Bevölkerung und ein Rückzugsraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Durch das wachsende Leipzig steht die Parthenaue unter starkem Veränderungsdruck.

In der Innovationsgruppe stadtPARTHEland arbeiten Landschaftsplaner, Kultur- und Naturwissenschaftler und Vertreter der Stadtverwaltung und eines regionalen Zweckverbandes zusammen.

Nadine ZimmerStadt Leipzig

Dr. Kenneth AndersBüro für Landschaftskommunikation

Torsten WillkeAmt für Stadtgrün und Gewässer Leipzig

Michael BerningerGeschäftsführer, culturtraeger GmbH

Florian EttererProjektleiter, Technische Universität Dresden

Axel WeinertZweckverband Parthenaue

"Im Forschungsvorhaben habe ich die Parthe in ihrer ganzen Kraft und vielfältigen Wertigkeit kennengelernt. Dabei geht es nicht nur um seltene Schmetterlinge, wildromantische Pferdekoppeln und altersschwache Heckenstrukturen, sondern ebenso um Menschen, die diese spezielle Kulturlandschaft schätzen und für kommende Generationen bewahren und entwickeln wollen. Hierzu bereits vorhandene Kräfte weiterhin zu motivieren wäre doch ein schönes Ziel."

"Als Kulturwissenschaftler habe ich in der Landschaft meinen liebsten Gegenstand gefunden. Sie ist der von allen geteilte Raum, durch uns angeeignete Natur. Setzen sich Menschen über die Gestaltung ihres Raums auseinander, betreiben sie Landschaftskommunikation. Eben diese ist mein Arbeitsfeld."

"Das Partheland ist für mich ein sehr vielschichtiger und lebendiger Landschaftsraum. Hier wird gebaut, geackert, produziert, gelebt, bewegt... Trotz oder vielleicht gerade wegen der Nähe zur Stadt blieben inmitten all dieser Nutzungen und Interessen Landschaftsstrukturen erhalten, die Mensch und Natur als Rückzugsraum dienen. Kooperative Lösungen zu finden, um diesen Strukturen die Zukunft zu sichern - das ist meine Aufgabe als Landschaftsplaner."

"Das Partheland hat mich zum Schatzsucher gemacht. Landschaft ist angeeigneter Raum und durch Menschen geprägt. Und da kommen richtige Schätze zu Tage, die wir gemeinsam heben und zum Blühen bringen. So bin ich als Forscher auf den Apfeltag, die Obstgenossen, mehrere Tafelrunden und wilden Leipziger gestossen. Landschaft schmeckt."

"Bewirtschaftungsformen, die der Landschaft in der Vergangenheit ihre noch ablesbare Gestalt gegeben haben, sind heute kaum noch auskömmlich. Neue, zukunftsfähige Konzepte zum Erhalt der Kulturlandschaft in der Parthenaue sind gefragt. Das war und ist meine Motivation, interessierte und fachlich versierte Partner zusammen zu bringen und im Rahmen von stadt PARTHE land nach innovativen Lösungsansätzen zu suchen."

"Der Zweckverband Parthenaue ist ein wichtiger Akteur für Landschaftspflege und macht sich auch im Rahmen des Forschungsvorhabens „stadt PARTHE land“ stark dafür, die Qualitäten des Raumes zu erhalten und zu verbessern. Dabei geht es auch darum, die vielen Akteure und Landnutzer mit ihren unterschiedlichsten Interessen zusammenzubringen und eine gemeinsame zukunftsfähige Strategie für das Partheland zu finden."

Das Kulturlandschaftsmanagement von stadt PARTHE land besteht aus mehreren Bausteinen. Ein Bestandteil ist die Landschaftskommunikation, etwa durch Führungen oder Literatur. Der Band „Stadt Land Flüsschen“ beispielsweise vereint über 30 Porträts von Menschen und deren Verbindung zum Partheland.

Rezepte für die Region wurden in bislang fünf “Parthelandküchen” - den zentralen Veranstaltungen - entwickelt. Die Veranstaltungen verbinden Fachgespräche und Weiterbildung mit Kulinarik. Gekocht und gegessen werden dabei Gerichte aus den Zutaten des Parthelandes. Entstanden sind in den "Küchen" u.a. Kooperationen für den Erhalt der Parthenaue.



Die Parthenaue soll für alle Menschen erlebbar werden. Das Verbundprojekt erstellt dazu u.a. Exkursionsführer, Audioguides und Entdeckerkarten.

Landschaftspflege konkret: stadt PARTHE land zeigt auf, wie Landwirte und Kommunen bestehende Windschutzstreifen und Hecken an Feldern effizient pflegen und bewirtschaften - und damit den Boden vor Erosion schützen.

In stadt PARTHE land vereinen Landwirte auch Naturschutz und Landwirtschaft auf einer Fläche. Mittels Wildblumen und Kräutern beispielsweise entstehen wertvolle Lebensräume für Insekten und Kleintiere – in Nachbarschaft zu Getreide oder Gemüsepflanzen.

Ein seit 2016 laufendes Teilprojekt vereint Naturschutz und Grünlandpflege in der Parthenaue. Zur Erhöhung der Artenvielfalt in den Parthewiesen werden städtische Biotope als Samenspender genutzt.

Das Projekt hat die Verwertung von Landschaftspflegematerial wie Grünlandschnitt oder Laub als Einnahmequelle untersucht. Biomeiler und zu Briketts gepresstes Laub haben das größte Potenzial für regionale Wertschöpfungsketten.

Kulturlandschaftsmanagement auf Erfolgskurs: Im neuen integrierten Stadtentwicklungskonzept "Leipzig 2030" bekommen ab 2018 die Parthenaue und ihr Erhalt eine höhere Bedeutung. Auch ein Ökolandbetrieb hat sich bereits gegründet, der Obst für einen regionalen Saft-Hersteller erzeugt. Weitere Initiativen folgen.

Resonanz und Wirkung:
Das Forschungsprojekt in der Öffentlichkeit.

Focus Online

Parthelandküche thematisiert Potenziale der Landschaftskunst:

Zum Artikel

Leipziger Volkszeitung

Forschung gegen den Flurschaden

Zum Artikel

Nachhaltige Nutzung der Parthenaue

Aus der Initiative von stadt PARTHE land entstehen die "Obstgenossen", eine Interessengemeinschaft für die Pflege und Vermarktung von Streuobst. Zu den Aktivitäten gehören bisher der alljährliche Apfeltag, der Wettbewerb "schönste Streuobstwiese der Region", Pflegeworkshops, Pflanzaktionen sowie Ernteeinsätze.

Brücke zwischen Landschaft und Menschen

Bei der Sommerschule 2017 entstanden Entwürfe für eine Brücke über die Parthe, die die Orte Borsdorf und Althen miteinander verbindet. Die Gemeinde Borsdorf ist vom Brückenentwurf überzeugt und plant weitere Aktivitäten, etwa eine Kunstinstallation und voraussichtlich den Brückenbau. Als Ergebnis sollt eine künstlerische Installation, eventuelleine Fußgängerbrücke gebaut werden.

Regionale Kooperationen schaffen Mehrwert

Die Lindenwerkstätten, eine Einrichtung der Diakonie in Panitzsch, und das örtliche, gemeinnützige Landwirtschaftsunternehmen annalinde starten erste Kooperationen. Die Lindenwerkstätten bauen Kürbisse und Kartoffeln für die Ökokiste der annalinde an. Der Kontakt entstand bei einer der Denkwerkstätten während der Definitionsphase von stadt PARTHE land.

Ansprechpartner

Florian Etterer
Technische Universität Dresden
Fakultät Architektur, Institut für Landschaftsarchitektur
01062 Dresden

Projektpartner:

  • DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gGmbH
  • Grüner Ring Leipzig vertreten durch die Stadt Leipzig
  • Leipziger Gartenprogramm vertreten durch die culturtraeger GmbH
  • Professor Hellriegel Institut e.V.
  • TU Dresden
  • Zweckverband Parthenaue
  • Büro für Landschaftskommunikation


Weiterführende Informationen
http://www.stadtpartheland.de

Mehr zum Thema Forschungen fürs Land